Haare färben: Tipps für Zuhause

Ein Besuch beim Frisör in einer Großstadt kann sehr teuer werden. Haare Färben oder Strähnchen wünscht sich fast jede Frau. Etwas Abwechslung bei den Haaren ist total angesagt. Sie können alternativ mit bestimmten Tipps die Haare zuhause färben und richtig in Szene setzen.

Bevor Sie zuhause die Haare färben, müssen Sie unbedingt darauf achten, welche Farbe verwendet wird. Eine falsche Anwendung kann dazu führen, dass Sie Ihre Haare verfärben und im Endeffekt eine andere Haarfarbe haben, als Sie sich gewünscht haben. In vielen Fällen kann nur noch der Friseur Ihre Haare retten. Welches Haarfärbemittel verwende ich am besten? Wie bekomme ich das beste- und gleichzeitig ein lang anhaltendes Farbergebnis?

Tönung

Was passt am besten zu meinen Haaren?

Eine Koloration oder eine Intensivtönung oder einfache Tönung? Dabei kommt es ganz drauf an, wie lange Ihre Farbe in den Haaren bleiben soll. Mit dem Tönen der Haare werden Farbstoffe sofort aufs Haar gegeben, aber eine Tönung hält in der Regel nicht so lange wie eine echte Färbung. Die Tönungen gehören zu den Direktziehern. Es werden keine Oxidationsmittel dazu gegeben. Die Farbstoffe gehen sofort auf die Haare über. Sie können natürliches Haar z.B. etwas dunkler oder heller tönen, um Ihre Naturfarbe in Schwung zu bringen. Die Haare wirken intensiver. Aufhellen wird beim Tönen eher schwieriger. Wenn Sie Ihre Haare 10 bis 15 gewaschen haben, ist die Tönung nicht mehr sichtbar. Bei einer Koloration oder einer Intensivtönung sind Quellmittel enthalten. Die Schuppenschicht des Haares wird geöffnet durch das enthaltene Ammoniak. Wasserstoffperoxid wirkt als Oxidationsmittel und nimmt natürliche Farbpigmente raus aus den Haaren, zudem werden Farbmoleküle gebildet. Die Haarfarbe kann dadurch verändert werden. Der Haaransatz ist nach dem die Haare wieder etwas länger gewachsen sind, zu sehen. Sie müssen nachfärben und brauchen wieder eine neue Farbe. Dennoch halten Intensivtönungen oder Kolorationen viel länger als eine einfache Tönung. Sie werden zwar von Haarwäsche zu Haarwäsche etwas blasser, aber Sie können die Haare 25 bis 30 Mal waschen. Ganz leicht ist es nicht über die Verpackung herauszufinden, welche Haarfarbe Sie brauchen. Testen Sie erst einmal verschiedene Haarnuancen aus und gehen immer in kleinen Schritten vor, bevor Sie eine komplette Färbung nutzen.

Welches Färbemittel? Mousse, Lotion oder Creme?

Am Markt finden Sie diverse Färbemittel und aufgrund der Vielzahl, ist es ganz schön schwierig eine Entscheidung zu treffen. Eine Lotion hat den Vorteil und kann unmittelbar aus der Flasche heraus auf den Kopf aufgetragen werden. Achten Sie bei der Nutzung einer Lotion darauf, dass es nicht tropft. Sie müssen schnell genug auftragen, um das zu vermeiden. Eine Creme ist einfacher aufzutragen, weil sie nicht so dünnflüssig ist, im Gegensatz zur Lotion. Der neuste Trend ist Mousse, womit man das Verlaufen und Tropfen vermeiden kann. Jemand der seine Haare noch nie gefärbt hat, sollte bei der Anwendung darauf achten, dass man im Nacken und am Hinterkopf richtig verteilt. Die Mousse ist für Anfänger besser geeignet als Creme oder Lotion. Alle drei Arten von Färbemitteln, werden nicht wie Shampoo auf dem Haar verteilt. Die Farbe kann sonst nicht gleichmäßig in die Haare einziehen.

Praktische Umsetzung

Wie kann ich mich am besten auf die Färbung meiner Haare vorbereiten?

Wenn Sie die Haare richtig färben möchten, werden diese vor der Blondierung nicht mehr gewaschen, sondern das Mittel wird unmittelbar ins trockene Haar aufgetragen. Die Kopfhaut wird durch einen natürlichen leichten Talgfilm geschützt. Vor dem Färbeprozess sollten Sie einige Tage davor auf Stylingmittel verzichten. Waschen Sie die Haare nicht so häufig als sonst. Sie können zudem Pflegekuren nutzen, so dass die Haare eine gewisse Stabilität vor dem Färben erreichen. Beugen Sie Flecken vor, indem Sie das Gesicht und die Ohren vorher mit einer fettenden Creme einreiben. Die Haut wird dann nicht gleich mitgefärbt. Bedenken Sie, dass die Färbemittel durchaus in der Lage sind, einzelne Hauptpartien mit zu färben, was später nur schwer zu entfernen ist.

Wenn etwas auf Ihre Haut tropft, wischen Sie es direkt mit einem feuchten Tuch weg. Denn Flecken auf der Kleidung, die durch die Blondierung entstanden sind, gehen leider nicht mehr raus.

Schreibe einen Kommentar